Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 26. April 2013, 14:26

Stege herstellen

Hallo Zusammen!
Wir schlagen uns mit dem Gedanken, Stege aus Zirkon (evtl. NEM sobald mit der M5 fräsbar) auf Implantaten selber herzustellen. Der Vater des Gedankens sind die wegfallenden Materialien, wie z.B. Dolderstege, Aufbauten, Gold etc. was die Sache enorm vergünstigen würde.
Wir würden den Steg aus Zirkon direkt verschraubt herstellen. Die Friktion bereitet uns aber Kopfzerbrechen: wie hält die Prothese auf dem Steg? Galvano wollen wir nicht so gerne machen (was tun bei Friktionsverlust?), Kusto-Geschiebeteile auch ungern an Zirkonsteg (Bruchgefahr?). Wir haben im ZZ Katalog den fräsbaren Friktionskunststoff gesehen, der aber noch nicht lieferbar ist..... :(
Etwas ähnliches gibt es von der Bego zum Anlaufen lassen...
Hat Jemand Erfahrung in dieser Thematik, die er gerne teilen möchte?


Vielen Dank im Vorraus!!


Dirk

2

Samstag, 27. April 2013, 00:14

Hi Dirk!

Wie sind Eure Erfahrungen mit direkt verschraubten Arbeiten aus Zirkon?Wieviel Implantate hatten die Arbeiten die Ihr bisher gefrässt habt?
(Das wäre für mich das erste was mir Kopfzerbrechen bereiten würde....)

3

Montag, 29. April 2013, 00:21

Hallo Dirk,

wir haben schon etliche Stege aus Zirkon hergestellt und haben auch gute Erfahrungen damit gemacht.

Das Friktionsteil haben wir anfangs über die Galvano Technik hergestellt sind aber mit der Zeit davon abgekommen.(kostengründe)

Mittlerweile nutzen wir die "USIG" Folien von Erkodent, funktioniert ganz gut... und falls doch mal die Friktion verloren geht haben wir distale Geschiebe an unseren Stegen. Da kann ich die Bredent Formen empfehlen, die sind ausreichend stabil. (blos nicht die Preciline Geschiebe verwenden die sind viel zu dünn und brechen ab)

Um Beschädigungen am Implantatsitz vorzubeugen arbeiten wir ausschließlich mit Titanbasen die vorzugsweise zwecks passiv fit im Mund des Patienten verklebt werden.

Unsrere Stegarbeiten sind meist auf 4 implantaten in der Front verschraubt, sowohl direkt als auch auf Multiunit Abutments. Mit beiden Arten haben wir gute Erfahrungen gemacht.

Wenn du genaueres wissen möchtest frag ruhig nach, gerne auch per PN.

Grüße
Stefan

4

Montag, 29. April 2013, 00:32

Stege

Hallo Stefan

kannst mal ein paar Fotos zeigen wie das dann aussieht ? Würde mich sehr für ein solches Verfahren interessieren

Grüsse und einen guten Start in die Woche

Martin
8| wir staunen immer wieder

5

Montag, 29. April 2013, 11:52

Klar kann ich mache. Ich habe heute Urlaub, Morgen dann ;)

grüße
Stefan

6

Mittwoch, 8. Mai 2013, 14:43

Hallo Leute,

sorry, aber ich hatte viel zu tun und bin gerde erst wieder im Forum. Vielen Dank für Eure Antworten. Die sache mit der Tiefziehfolie habe ich mir auch schon angesehen- was ist das chemisch denn für ein Material? Polycarbonat oder Polyethylen oder..?
Ebenso die geschichte mit den Geschiebeteilen und die Warnung vor Preciline Teilen war hilfreich. Wenn wir mal eine solche Arbeit gefertigt haben, schicke ich mal ein paar Bilder.
@Stefan: macht ihr eine herausnehmbare Prettau geschichte draus? oder klassich mit Modellguß?

7

Mittwoch, 8. Mai 2013, 15:18

ich würde da auch mal bei ZZ nachfragen. Im Labor dort gibt es "Kombi-Experten" und die Software hat ja diverse Geschiebe im Stegmodul schon hinterlegt.
Happy CADCAM !

;)Wolly

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher