Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wolfgang

unregistriert

1

Mittwoch, 13. Juni 2012, 14:15

Implantatabutments extrem

Hallo liebe Kollegen,

anbei ein paar Fotos einer Arbeit mit stark divergierenden Implantaten, wie ihr es sicher alle kennt.
Mit Standard-Abutments war diese Situation nicht vernünftig zu versorgen, Klebebasen schieden wegen Platzmangel ebenfalls aus. Besonders herausfordernd war die teilweise extrem dünne Gingivadicke.

Die nun fertigen (extern gefrästen) individuellen Titan-Abutments stellen für solche Fälle imho. die beste Lösung dar. Konstruiert habe ich sie wie gewohnt selbst.
Dank der genialen Konstruktionssoftware konnte ich sie in kürzester Zeit modellieren, auf dem Modell hat alles perfekt gestimmt.
Wie hättet ihr diesen Fall gelöst? Bin auf euer Feedback gespannt!

Wolfgang
»Wolfgang« hat folgende Dateien angehängt:
  • impl1.jpg (19,17 kB - 78 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Januar 2016, 23:36)
  • impl3.jpg (27,01 kB - 63 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Januar 2016, 23:37)
  • impl4.jpg (23,34 kB - 64 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Januar 2016, 23:37)
  • impl5.jpg (25,89 kB - 60 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Januar 2016, 23:37)
  • Abutments2-grey.JPG (43,18 kB - 62 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Januar 2016, 23:37)

2

Mittwoch, 13. Juni 2012, 15:38

Viele Wege fürhren nach Gais 8) , aber ich finde die Lösung gelungen, würde vielleicht mit dem Behandler die Möglichkeit von Bohrschablonen diskutieren :D
Happy CADCAM !

;)Wolly

Wolfgang

unregistriert

3

Mittwoch, 13. Juni 2012, 16:12

Hallo Wolly,

danke für die Blumen. Ja, Bohrschablonen sind so ein Thema. Durfte noch einen Blick auf's Röntgenbild werfen - diese hätte schon mittels entsprechender 3D-Röntgenaufnahme virtuell konstruiert werden müssen um etwas mehr rauszuholen. Mehr Knochen war da einfach nicht. Hab noch ein Foto angehängt, da kann man den Knochenverlauf regio 47 etwas erahnen.
Abgesehen davon - das Labor kann's ja perfekt lösen, wozu also eine Bohrschablone? (sehen manche ZA so) Die individuellen Abutments kommen also sehr gut an. :D

Bin inzwischen totaler Fan von individuellen Titanabutments. Klebebasen sind halt doch häufiger "grenzwertig", wenn man es stabil haben möchte. Mittels dem Modellierprogramm sind die individuellen Abutments auch erstaunlich schnell modelliert.
Vielleicht kann man die Titanabutments irgendwann ja sogar selbst mit der Metallspindel fräsen - bis dahin liefert Medentika jedenfalls diese ***geilen Abutments. ;)
Das System war übrigens Astra
»Wolfgang« hat folgende Datei angehängt:

4

Mittwoch, 13. Juni 2012, 16:23

;)Hallo Wolfgang, ich habe schon an anderer Stelle von der Lösung mit Medentika gehört, mit ebenfalls positivem Ergebnis. Ich würde Titan nicht selbst fräsen, geht ganz schön ans Material...aber es kommt vielleicht auch auf die Stückzahlen an 8)
Happy CADCAM !

;)Wolly

Wolfgang

unregistriert

5

Mittwoch, 13. Juni 2012, 17:45

Wie gesagt, ich bin sehr zufrieden. Beim selbst fräsen bin ich auch noch skeptisch - abgesehen davon ist das eh noch Zukunftsmusik.
Wir bestellen inzwischen jede Woche individuelle Titanabutments, kann's nur empfehlen.

6

Mittwoch, 13. Juni 2012, 17:52

...und warum nicht in Zirkon gefräst? So hätte man das noch im eigenen Labor fertigen können..?!

Wolfgang

unregistriert

7

Mittwoch, 13. Juni 2012, 18:10

Hallo Cad-Cammer,

ja, auf die Frage habe ich eigentlich gewartet. ;) Dafür gibt es nicht den einen Grund, sondern gleich mehrere:
1. Das Implantatsystem ist Astra - sehr graziler innen-Sechskant
2. Im Seitenzahnbereich - hier sind Zirkonabutments immer gefährlich, manche Hersteller raten auch komplett ab
3. Durch die extreme Divergenz sind die Abutments stellenweise sehr dünn - die Minimalstärke um den Schraubenkopf war der begrenzende Faktor. Würde ich mich in Zirkon nicht trauen.

Sicher ist es jedem selbst überlassen, wie risikobereit er ist, reine Zirkonabutments würde ich im Seitenzahnbereich jedoch immer skeptisch sehen. Ich frage mal andersrum: Was habe ich für Vorteile (außer etwas mehr Gewinn durch's selbst fräsen) bei Zirkon-Abutments?

8

Mittwoch, 13. Juni 2012, 19:21

Hi,
Denke ist die sicherste und beste Lösung für diese Fälle.
Bringt nix, auf Teufel komm raus,alles mit Zirkon zu lösen!!!
Das mit Medentika ist ein interessanter Denkanstoss.Wenn die Teile wirklich sauber passen,so wie Du schreibst.
Hatte schon vor ca. 6 Jahren mit dem Chef ein tiefgründiges Gespräch bzgl. Passungen seiner Produkte und hinterliess bei mir einen mächtigen Eindruck.Ich wusste jetzt nur nicht das er diese Produkte mit externen STL-Daten herstellen kann.
Werde ich mit der nächsten Gelegenheit mal testen ;-)

9

Freitag, 15. Juni 2012, 11:22

Hallo Zusammen,

auch ich finde die Lösung sehr gelungen. Ich dachte letztens auch schon, bei einer ähnlich gearteten Platzierung der Implantate daran, wir habe sie dann aber doch in Wachs modelliert und dann angegossen- mit erheblichen Kosten für den Patienten, da das Gold-Kunststoff Abutment allein schon 160€ kostet!!
Ich weiss, dass Du hier keine verbindlichen Preise nennen kannst, aber liegen die Kosten bei Deiner Lösung darunter? Und könnte ich die Teile dann als occl. verschraubte Lösung mit Verblendung anbieten, d.H. kann ich dieses Titan verblenden oder bekommt man verblendbares NE????

Grüße

Dirk

Wolfgang

unregistriert

10

Freitag, 15. Juni 2012, 12:47

Hallo,

ja, die Preise liegen bei dieser Lösung deutlich darunter. Mein Arbeitsaufwand bleibt ca. gleich, bzw. kann ich die Scans bei der Überkonstruktion ja sogar weiterverwenden.
Die Preise für individuelle Titanabutments liegen m.W. nach bei den meisten Fräszentren zwischen 100-130€+Steuer. Also sogar günstiger als manche Standard-Abutments.
Einzelne Preise musst du selbst erfragen - wobei es bei der Qualität größere Unterschiede als beim Preis zu geben scheint ;)

Wie du dir das mit dem direkt verblenden vorstellst, erschließt sich mir leider nicht - daher kann ich dir diese Frage leider nicht beantworten.

Wolfgang

unregistriert

11

Mittwoch, 20. Juni 2012, 17:41

Hallo Administratorteam,

was soll das? Wieso wurde der Beitrag von "Stefan" gelöscht? Fand es sehr informativ, dass er sein exotisches Implantatsystem mit Klebebasen perfekt fräsen kann. Die gibt's von euch ja schließlich gar nicht.
Wo ist da das Problem? Werden wir hier etwa zensiert?

12

Mittwoch, 20. Juni 2012, 18:06

Na super!
Einmal vergessen heute im Forum rumzustöbern.....Mist!!!!
Jetzt bin ich aber neugierig!?
Was war denn das fúr ein exotisches Implantatsystem?Hat es auch einen Namen?

Wolfgang

unregistriert

13

Mittwoch, 20. Juni 2012, 18:20

Vielleicht ist "larissa" ja auch so nett und stellt es wieder rein - oder haben wir Geheimnisse?

Letztlich gings um die **** Datenbank-Sperre.

14

Freitag, 22. Juni 2012, 11:12

@alexo:

das exotische Implantatsystem ist das ICX-templant System von medentis medical.

grüße
Stefan

15

Freitag, 22. Juni 2012, 12:26

thx!

lg Alex.