Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 19. Juni 2010, 13:00

Bruch des Zirkongerüstes

Wir haben viele verschraubte Zirkonbrücken hergestellt. Es sind wunderbare Arbeiten, sehen sehr schön aus und passen super.

2 Unterkieferbrücken sind im Munde gebrochen.

Die Zirkonkonstruktionen sind passiv auf Metallfüssen verklebt und verschraubt auf 6 Implantatpfeilern.
Die Brüche entstanden innert 2 Tagen nach dem Einsetzen und die Patienten haben den "Bruch gehört."
Die Bruchstellen sind jeweils in der Mitte des UK.
Alle Keramikbrände wurden korrekt mit 25 Grad pro Minute durchgeführt und kontrolliert abgekühlt (Programat 300).

Könnte die "Spreizung" des UK eine Rolle spielen?
Hat jemand ähnliche negative Erfahrungen gemacht??

Albarella

Wolfgang

unregistriert

2

Freitag, 25. Juni 2010, 14:33

Sicherlich stellen die Verwindungskräfte im UK eine zusätzliche Belastung für jede Brücke dar. Aber ohne Fotos bleibt auf deine Beschreibung eigentlich nur die Antwort: "Gerüst war wohl zu dünn".
Die Brandführung hat übrigens nur Einfluss auf "Chipping", nicht auf die Stabilität des Gerüstes.
Stell doch mal Fotos rein.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher