Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 20. April 2010, 17:13

Trockenschleifen von Zirkongerüsten

Hallo,

ich benutze Zirkonzahn jetzt ca. 1 Jahr und beschleife Gerüste nur trocken mit Zirkonzahnsteinen und habe auch bis heute noch keine Keramikabplatzungen. Nun war aber heute ein Keramikmann bei mir und erzählte mir, das die Probleme erst nach zwei Jahren +/_ beginnen, wenn man nicht mit Turbine und Wasserkühlung arbeitet, wegen der Mikrorisse, dh. die Gerüste würden dann nach einer gewissen "Halbwertszeit" so geschwächt, dass sie brechen. Das mit der Halbwertszeit habe ich nicht kapiert und im Internet gibt es nix dazu zu lesen. Ebenso schädlich sei das Abstrahlen der Gerüste mit Korund, aus dem gleichen Grund.

Wie ist denn die Erfahrung derjenigen, die schon länger mit Zirkon arbeiten und trocken beschleifen? Habt ihr schon Gerüstbrüche oder Keramikabplatzungen zu beklagen? Oder hat Enrico doch recht, wenn er sagt:" Scheißt Euch nicht in die Hosen!"

Danke für Antworten.

Chris

2

Mittwoch, 21. April 2010, 08:42

Hallo Chris,

1. Heini hat immer recht !!! :D :D :D

2. Wer Kopierfräsen richtig verstanden hat und seine Gerüste entsprechend gestaltet und vor dem Sintern sauber ausarbeitet, wird an seinen Gerüsten außer den Verbindern mit max 1-2 mm² Fläche nach dem Sintern nix schleifen und die Ränder werden eh nur gummiert. Über das Abstrahlen streiten sich die Geister, aber die Fehlerquote bei verblendeten Zirkonkronen ist ähnlich der von Metallkeramikkronen, was man auf diversen Fortbildungen anhand von Studien hört und sieht.

3.Die meisten Probleme resultieren aus falscher Gerüstgestaltung, falscher Brennführung beim Keramikbrand (zu hohe Steigrate, zu geringe Haltezeiten, zu schnelles Abkühlen, speziell bei Brücken), zu niedrig gebrannte Wash/Linerbrände, und dann kommt vielleicht noch ein geringer Prozentsatz durch die trockene Schleiferei, aber wer hier, wenn es denn nötig sein sollte, umsichtig vorgeht, punktförmig Hitze vermeidet und auf mehr oder weniger gleichmäßiges, flächiges Schleifen/Erwärmen achtet, der kann auch ohne Wasser und Turbine schleifen.....
Happy CADCAM !

;)Wolly

3

Mittwoch, 21. April 2010, 09:06

Servus Wolly,

mercie, genau das wollte ich hören, bzw. lesen.

Schöne Grüße

Chris