Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 23:33

verkleben von glaskeramikkronen in zirkongerüste

Hallo ich bin neu hier.





Wir benutzen das neue ZZ Gerät und sind sehr zufrieden.


Ich möchte in eine Zirkonbasis auf 6 Implantaten die mit Schleimhaut vorbereitet wurde, Glaskeramikkronen einkleben.

Die Technik ist leicht machbar.- jedoch ist der Problempunkt der Fügespalt zwischen Krone und Schleimhaut.

Ich benötige hier einen wasserdichten Verschluss- das heißt
ich will nicht dass der Patient sich nach einem halben Jahr über braune
Streifen im cervicalen Bereich beschwert, weil Farbstoffe aus Speichel und
Nahrungsmitteln in den Gingiva-saum eingedrungen sind.

Das Klebematerial muss hier absolut zuverlässig resistent
sein. Ein untrennbarer, fester, glasartiger Verbund zwischen Schleimhaut- und Krone. ohne Spaltenbildung wäre
das idealste Ziel. Selbsverständlich meine ich Kunststoffklebstoffe- Acrylbasis.



Zum zweiten interessiert mich der angesprochene Fall von Zilio
Aldo – Prettaubrücke incisal mit e-max Keramik ( Schneide) verblendet.

Wo kann ich hier Bilder einsehen – falls sie zur Verfügung
stehen.





Vielen herzlichen Dank für professionelle Antworten.




.

2

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 09:56

Hallo Snowmen,

ich würde Panavia F zum Verkleben empfehlen, damit arbeiten ja auch die Zahnärzte bei Eingliederungen und die Verklebung Zirkon auf Titan bei individuellen Abutments wird damit auch empfohlen. eine Spaltbildung ist bei exakter Herstellung wohl nicht zu erwarten ? Empfohlen wird auch die Verwendung eines Primers, hier kann ich von MONOBOND Plus von Ivoclar nur Gutes berichten, damit kann man sogar Pattern Resin auf Zirkon zu einem ordentlchen Verbund für den Checkbiss verhelfen ;)

Welcher angesprochene Fall von Zilio Aldo? Bilderstrecken von vielerei Arbeiten gibt es auf dem ZZ_Homepage. Nebenbei bemerkt, die Verblendung von Prettauuzirkon, egal ob ganz oder partiell folgt den üblichen Verblendregeln von Zirkon.

Ich hoffe , das war einigermaßen professionell genug :?:
Happy CADCAM !

;)Wolly

3

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 17:48

.



Hy Wolly,

Danke für die Antwort.


Mit Panavia arbeite ich auch in der Verklebung von Zirkon
auf Impl.Abutments. ..wird auch von
Camlog als richtig erachtet.




Bis dato habe ich allerdings noch keine
Langzeitbeobachtungen um bessere Kenntnisse bezüglich Verfärbungen zwischen dem
Klebespalt zu beobachten.

Monobond plus wurde mir auch von Ivoclar empfohlen – ich
habe mir hierzu das Multilink Implantat Pack schicken lassen .


Wie sich Monobond Plus und Panavia vertragen weiß ich nicht.

Meine Klebeversuche waren hierzu schon erfolgreich…aber wie
gesagt- im reinen Labor herrschen nicht „Mundbedingungen“. Hier geht es schon
anspruchsvoller zu.

…am besten wäre ein in vitro Langzeitversuch – ich will
einfach nicht alle 6 Monate eine Prothetik in Zirkon zerlegen müssen um den
Ansprüchen penibler Patienten gerecht zu werden.



Diese Technik wäre für mich natürlich sehr reizvoll. Wir
fertigen viele Implantat 14er – auch in Zirkon.


Mit Prettau könnten wir in günstigeren Preissegmenten auch
etwas anbieten, allerdings möchte ich hierzu mindestens die 1er im OK und UK
mit eingeklebten Zähnen versehen um einfach mehr „verspielte Echtheit“
einzubauen.

Prominente Zähne in Prettau können mich nicht ganz so
überzeugen. Das System ist zwar genial aber mir fehlt in der Frontalsicht noch
etwas der „Sex“.

Eingebaute 1er und 2er schaffen die gute und vertretbare
Illusion.
Der Rest kann in Prettau bleiben – sollte außerdem an einem
Frontzahn etwas abbrechen kann ich hier auch leichter schnell wieder etwas Neues
einbauen.

Ich bin jedenfalls für jeden Tipp oder Erfahrungswert
dankbar und bleibe forschend an der Sache.





Sollte noch jemand etwas wissen…dann her damit!




Jedenfalls besten Dank und schönes Weekend.






.

4

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 21:10

Hallo nochmals,

ich wollte mit Panavia und Zahnarzt eigentlich darauf hinweisen, dass es wohl damit eher keine Verfärbungen gibt. Aber als Alternative , wie wäre es mit Z100 (http://solutions.3m.com/wps/portal/3M/en…torative/z100/)

Damit wurden z.B. vor 5 Jahren bei einer Bekannten Empress Inlays befestigt -nix zu sehen bzgl. Verfärbung oder Spalt , ein Kunde von mir befestigt damit auch Veneers, und ich würde mal sagen er gehört zu den anspruchsvolleren Kunden.

Zu Prettau:

Ich verwende Prettau auch gerne für die Bruxisten, palatinal alles individuell eingefärbt in Vollzirkon mit Kaukantenschutz, wie aus der guten alten Kunststoffverblendtechnik, und labial vielfältig individuell geschichtet...das kann laut Kundenurteil locker mit geschichteten Presskeramikkronen mithalten und ist sehr stabil, da bricht nix ab und muss nix ausgetauscht werden, aber unbedingt auf die Stumpffarbe achten!!!.... und was mit Kronen funktioniert, funktioniert auch mit massiven Brückengliedern, da spielt dann wenigstens die Stumpffarbe keine Rolle mehr :D .....vielleicht ist es ja mal einen Versuch wert!

Happy Weekend!
Happy CADCAM !

;)Wolly

5

Mittwoch, 24. März 2010, 15:58

Hallo, wir nutzen schon seit Jahren Panavia - bisher keine Verfärbungen.Bilder gibt es auf Anfrage - zahntechnikplus@web.de

Bye