Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zirkonzahn Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. April 2009, 15:10

Chipping bei derIcekeramik

Wir nutzen seit zwei Jahren das Zirkonzahnsystem und verblenden mit der Icekeramik;hatten bisher noch keinerlei Abplatzungen oder Chippings-toi,toi,
toi.
Nun ist ja derzeit die Chippingdiskussion in aller Munde und mich würde mal interessieren ob ein Icekeramikanwender hier aus dem Forum schon
negative Erfahrungen dieser Art gemacht hat?
Die Tendenz geht ja nun zu einer Veränderung der Abkühlphase:möglichst lange-aber speziell bei der Icekeramik wie lange,mit welchen Parametern?
Im jüngsten Dentallabor ist diesbezüglich ein interessanter Artikel von Prof.Kerschbaum,Köln enthalten.
Hat jemand als Icekeramikanwender Erfahrungen mit der Langzeitabkühlung bzw.mit veränderten Abkühlwerten?

Gruss aus dem hohen Norden
edubal67 ?(

2

Dienstag, 14. April 2009, 12:26

Hallo,

generell sollte differenziert werden, welche Größe /Gewicht eine Arbeit hat. Chipping ist bei richtig gestalteten Einzelkornen im Vergleich zu 14 stelligen Verblendbrücken sicher kein Thema. Es hängt in erster Linie am Gerüstmaterial und nur zweitrangig an der Verblend-Keramik, mit welchen Parametern gebrannt und gekühlt wird, insofern würde ich meine Ausführungen nicht auf die ICE-Keramik beschränken.

Wegen miserabler Wärmeleitfähigkeit ist bei Zirkon generell eine angepaßte Steigrate und eine ausreichende Abkühlphase sicher zu stellen. Ich persönlich differenziere die Brandführung bereits zwischen Einzelkronen und 3-gliedrigen Brücken etc....das muss jeder selbst entscheiden.

Die Gerüstmodellation muss zwingend formunterstützend sein, also verkleinerte Kronenform, auf gleichmäßige Schichtstärken für die Verblendkeramik ist zu achten, eigentlich alles Dinge, die für die Metallkeramik ebenfalls gelten, jedoch häufig selbst bei Arbeiten in Veröffentlichungen sträflich vernachlässigt werden. Zirkon vezeiht hier noch weniger als Metall!!! Wurde auch so erst neulich von Professor Kappert bei einer Veranstaltung erwähnt.

Bei 14 stelligen Brücken sollten alle Brände stets mit Langzeitabkühlung bei 700° gebrannt werden, wenn es richtig dick und schwer wird besser mit 600° bei einer Steigrate von max. 30° /min und die Entnahme aus der Brennkammer erst bei 200°. Nicht allein wegen der Verblendkeramik, sondern auch wegen es Zirkons, so z.B. von Georg Walcher, Referent für Prettaubrückenkurse bei ZZ im Zusammenhang mit ICE-Keramik empfohlen

Im Gesamtzusammenhang hat Professor Kappert neulich auch darauf hingewiesen, dass insbesondere der finale Glanzbrand bei Verblendkeramikarbeiten nicht durch vorzeitige Entnahme (z.B. bei Termindruck) entnommen werden sollte, da dieser Brand auch die Spannungen innerhalb der Verblendkeramik insbesondere in der Abkühlphase "klärt", die durch Beschleifen und Bearbeiten (z.B. nach der Rohbrandeinprobe in der Praxis) entstanden sind. Sind diese Spannungen nicht beseitigt, so können auch sie Ursache für Abplatzungen sein, soweit der Materialwissenschaftler! Viel Erfolg weiterhin!
Happy CADCAM !

;)Wolly

3

Donnerstag, 16. April 2009, 20:04

Danke Wolly für die hilfreiche Antwort.
Das mit dem Herausnehmen der Objekte aus dem Ofen bei 200°haben wir bisher auch nicht getan,aber ab sofort-macht ja auch Sinn.
Basteln derzeit gerade an einem Zirkongerüst mit massiven Ausmaßen(vorher funktionsdiagnostische Schienentherapie)mit dem Resultat,dass wir
eine sehr grosse Höhe haben.
Werde diesbezüglich die Steigrate auf 30° runter setzen und bei 600° Langzeitabkühlung.
Durch Deine Message ein besseres Gefühl.

Gruss edubal :)

4

Donnerstag, 16. April 2009, 21:02

Hallo edubal67,

hier noch der Link von der ZZ Seite http://www.zirkonzahn.com/CustomerData/1…ramm_DE_web.pdf, da wird mittlerweile sogar eine Steigrate von 25° /min empfohlen...und euer massives Gerüst wiegt bestimmt mehr als 3 g /pro Zirkoneinnheit.

Viel Erfolg!
Happy CADCAM !

;)Wolly

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wolly« (16. April 2009, 21:10)


5

Samstag, 18. April 2009, 13:35

Hier nochmal edubal-unser Gerüst hat wirklich die 3g /Glied übeschritten,ein Hammerteil.
Habe Ofen auf 25° runtergefahren-bis jetzt alles bestens

Danke nochmal für den Link und schönes Wochenende
edubal :)