You are not logged in.

1

Monday, December 8th 2008, 7:34pm

Zirkonbearbeitung

Wir arbeiten seit ca.zweieinhalb Jahren erfolgreich mit dem Volksfräser.
Bei der Nacharbeitung (Randverjüngung) nutzen wir die angebotenen Steinchen aus dem Zirkonzahnbearbeitungsset,mit denen wir mit geringem
Druck und max.10000 U./min. zu Werke gehen-bisher stets ohne Probleme.
Aus den aktuellen Chippingdiskussionen wird aber die Bearbeitung mit Steinchen mal mehr mal weniger kritisch bezüglich der Strukturveränderungen
im Zirkon gesehen.
Mich würde mal die Meinung von Zirkonzahn interessieren ob ich weiter mit Steinchen oder besser mit Nassturbine das gesinterte Zirkon bearbeiten
sollte.
Wo kann man diesbezüglich fundierte Literatur finden?

Freundliche Grüsse an alle wahren Fräsanhänger aus dem hohen Norden-edubal67 :)

2

Tuesday, December 9th 2008, 12:03pm

Hallo,

ich habe diesbezüglich meine Randbearbeitung beim Rohgerüst maximiert, d.h. exaktere Ausarbeitung/Verjüngung. Nach dem Sintern wird nur noch mit dem ZZ Gummi (blau und leider sehr teuer 8) ) der Rand "finiert".

Die Schleiferei auf/von Zirkon ist wohl generell mit Wasserzusatz/-kühlung zu empfehlen. Es geht sicher auch ohne (bei richtiger Drehzahl und entsprechendem Werkzeug), aber ich würde es hier nicht als Empfehlung aussprechen.

Literatur und Untersuchungen diesbezüglich habe ich leider auch noch nicht entdeckt, aber das Thema Chipping hat meines Erachtens auch häufig mit der Brennführung/temperatur beim Keramikbrand zu tun, was leider häufig mächtig unterschätzt wird!
Happy CADCAM !

;)Wolly

3

Wednesday, December 10th 2008, 8:47am

moinmoin,
hier ein vielleicht hilfreicher link zu dem thema zirkon.www.Zirkoniumdioxid.de

weiss nicht,ob der link hier funzt,einfach mal probieren....
ich selbst bearbeite gesintertes zirkon beim aufpassen mit der turbine ohne wasserühlung und mit den bredent-steinchen,max.10.000u/min,anschliesend abstrahlen und ein regenerationsbrand bei 1200 grad.
chipping hatte ich anfangs nur bei frontzähnen und keramiken mit null-leuzitanteilen.
seit meiner umstellng der gerüstgestalltung und des keramik-systems auf eine mit hohen leuzitanteil vor knapp 2 jahren ist das thema vom tisch.
die brandführung -da gebe ich wolly recht-sollte nicht ausser acht gelassen werden.
hoffe,das bleibt auch so....sonst kriege ich ein problem :S

4

Wednesday, December 10th 2008, 8:46pm

Hier noch mal edubal67-vielen Dank Wolly und Kronenwirt.Der Link war ja schon mal ein Ansatz.Die Brandführung haben wir natürlich auch ganz
oben auf der Liste,aber bisher gab diesbezüglich keine Schwierigkeiten(Dekema Austromat Ofen);und die Icekeramik aus dem Zirkonzahnhaus ist
eigenlich ganz solide (Form,Schrumpfung;Farbe bestens).
Vielleicht gibt es zum Thema ja direkt eine Botschaft von Zirkonzahn,würde ich nicht so schlecht finden.

Dann fräst alle fleissig,Gruss edubal67

5

Thursday, December 11th 2008, 8:32am

Hallo Edubal67,

also wir empfehlen sowohl Zirkonoxidsteine als auch Nassturbine.

Bei der Bearbeitung mit beiden ist aber zu beachten, dass mit nicht zuviel Druck gearbeitet wird.
Ganz neu bei uns im Sortiment sind jetzt die ZIRKONOXIDSTEINE 316.
Die Zusammensetzung dieser Steine wurde im vergleich zu unseren anderen Steinen optimiert, dadurch wurde die Lebensdauer der Steine erhöht.

Kannst ja gerne mal ausprobieren.
Aber wie gesagt kannst sowohl mit Turbine als auch mit den Steinen arbeiten.


Schöne Grüße
Julian