Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 5. Juni 2012, 16:43

Resultate Implantat-System CAMLOG!

Hallöle!

Und weiter geht´s,nicht zurück schauen.Imma nach vorne........!

Wer kann mir ein Feedback zum CAMLOG-System geben.

Funzzzzzzt es?

Direkt oder Hybrid?

2

Mittwoch, 6. Juni 2012, 12:34

Hallo Alexo,

wir benutzten bislang immer die Titanklebebasen von Camlog. Dann Spray und scannen....klappt nach etwas üben Super! Der Vorteil bei Klebebasen ist ja, dass Differenzen (Original und Abdruck) leicht korrigiert werden können.
Mit den Klebebasen und den Scankörpern von ZZ habe ich aber eine viel bessere Passung von Klebebasis und Krone, da keinerlei Scanspray einen Spalt produziert. Diese sind aber in ihren Dimensionen etwas größer als die Originalen von Camlog!!

Auch bei den komplett aus Zirkon gefertigten Arbeiten habe ich sehr gute Passungen erreicht. Wie dort die Langzeitprognose ist, wird sich zeigen... ;). Vor allem die kleineren Durchmesser (3,3 und 3,8mm) halte ich peröhnlich im Seitenzahnbereich für kritisch. Aber dass ist nur mein Gefühl, der Halt und die Sabilität wird ja duch die (nicht konische!!!) Schraube erreicht und nicht über den Verwindungsschutz, welcher bei Camlog recht klein dimensioniert ist (drei kleine Zapfen).

Diese (Durchmesser 3m,3 und 3,8mm) waren bislang aber nicht offiziell freigegeben, somit auch nicht in der Sofware auswählbar. Aber wenn Du im Modellier Programm "Wax" oder "PMMA" als Material auswählst, dann fräst Nummer5 (...weil sie lebt ;) ) wie immer einwandfrei und passgenau auch aus Zirkon. Das tatsächliche Material bestimmst Du ja eigentlich erst beim Nesting, wenn auch die Fräsbahnen u.U. etwas differieren können. Aber es ist problemlos machbar.

Womit ich allerdings immer noch so meine Probleme habe ist, bei der Abutment mit Krone Variante, die Verbinder am Abutment so wegzuschleifen, dass nacher die Passung nicht beeinträchtigt ist. Auch die Variante, dass Abutment zu fräsen und danach wieder einzuscannen und darauf zu modellieren, finde ich nicht wirklich gelungen, da wieder ein Spalt duch das Spay bedingt da ist und die Passung auch bei der Einstellung "Zementspalt 0" immer noch zu weit ist. Vielleicht hast Du da auch noch einen Tipp??


Grüße
Dirk weinem

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »CadCam Hater« (6. Juni 2012, 13:31)


3

Mittwoch, 6. Juni 2012, 15:47

Auch die Variante, dass Abutment zu fräsen und danach wieder einzuscannen und darauf zu modellieren, finde ich nicht wirklich gelungen, da wieder ein Spalt duch das Spay bedingt da ist und die Passung auch bei der Einstellung "Zementspalt 0" immer noch zu weit ist. Vielleicht hast Du da auch noch einen Tipp??


Also das mache ich eigentlich öffter...

Zementspaltdicke auf 0,025 mm
Beginn Zementspalt auf 2 mm
Ende Zemenstpalt auf 0,3 mm
..und schön dünn einsprühen...

naja und der Rest bleibt wie bei einer Zirkonkrone auf Gipsstumpf...

Bei diesen Paras passen die bei mir Bombe (wenn die Fräser neu sind)..;)

Wird aber wie immer bei jeder Maschine anders sein...also immer weiter mit den Einstellungen spielen...

4

Montag, 11. Juni 2012, 10:44

Danke für Eure Mühe bzw. Infos.
Die helfen mir sehr.
Ein Kunde fragte mich nämlich auf welches Implantat er setzen sollte, um zukünftig mit dem CAD/CAM sinnvolle (besser, schnellere!)
Lösungswege zu haben.